Barcelona, Spanien – 6/2010

Alle unserer Bekannten und Freunde, die schon in Barcelona waren, haben uns vorgeschwärmt, wie toll die Stadt ist. Also wollten wir uns das selbst ansehen.

Und wie schon in Berlin und Dresden waren wir mit unseren Freunden Helene und Franz unterwegs.Da Barcelona viele Sehenswürdigkeiten bietet, sind wir Mittwoch abends vor Fronleichnam angereist und hatten bis Sonntag Zeit, die Stadt zu erkunden.

Sagrada Familia

Die Ramblas – eine lange Allee, die vom Placa Catalunya bis zum Hafen führt – ist unser erstes Ziel. Auch der Besuch des Marktes „Mercat de la Boqueria“ ist absolut empfehlenswert. Seitlich liegt der wirklich schöne Placa Reial.

Kurz vor Ende der Ramblas steht die Kolumbusstatue und dann beginnt schon der Hafen. Am Ende des Hafens führt die Drahtseilbahn „Transpordador Aeri“ über den Hafen bis zum Montjuic, dem Hausberg Barcelonas. Bei der Fahrt hat man einen tollen Blick über Barcelona!

Die Kathedrale von Barcelona (La Seu) ist eines der schönsten gotischen Bauwerke. Santa Eulalia, die Schutzpatronin Barcelonas, ist hier begraben. Den schönen Kreuzgang in der Kathedrale hätten wir fast übersehen. Und damit auch die Gänse im Innenhof, die Einbrecher verjagen sollen 😮

Besonders überrascht hat uns ein Brunnen, auf dessen Wasserstrahl ein Ei balancierte. Hier handelt sich um die Tradition „L’ou com balla“ (bedeutet soviel wie „das tanzende Ei“) aus dem 16.Jhdt.
Zu Fronleichnam wird eine leere Eischale auf den Strahl eines Springbrunnens gelegt, der wiederum mit vielen Blumen geschmückt ist. Obwohl man es nicht glauben möchte, tanzt das Ei tatsächlich auf dem obersten Punkt des Strahls.

Das Highlight in Barcelona ist natürlich die Sagrada Familia – das Lebenswerk von Antoni Gaudi.
Er hat von 1883 bis zu seinem Tod 1926 an der Kirche gebaut und seit damals wird an der riesigen Kirche weiter gebaut.
Die Fertigstellung ist für 2026 geplant – oder so.

Ein weiterer Höhepunkt ist der Park Güell. Auch diese Parkanlage hat Gaudi geplant. Es gibt Pavillons mit Türmchen beim Eingang, eine Treppe, die ein Drache bewacht. Vieles ist mit Bruchkeramik verziert. Die Grünanlage ist ein Gewirr aus Gängen, Mauern und Brücken. Märchenhaft!

Der Placa d’Espanya wurde der anlässlich der Weltausstellung 1929 eröffnet. Vor dem Palau National ist der Font Magica, der magische Brunnen. Am Abend finden hier beeindruckende Wasserspiele statt.
Die Fontänen sprühen zu entsprechender Musik, die Beleuchtungsanlage sorgt für 8 unterschiedliche Farben. Pro Sekunde fließen 2.600 Liter Wasser durch die insgesamt 1.500 Meter Rohrleitungen zu den 3.620 Düsen.

Im „Quadrat d’Or“ (Goldenes Quadrat) bei der Passeig de Gracia finden sich viele Gebäude der Modernisme, dem katalanischen Jugendstil. Die bekanntesten sind das Casa Mila und Casa Batllo, beide von Gaudi gestaltet. Auf einem Haus befindet sich die Skulptur „Stuhl und Wolke“ (Nuvil i Cadira) von Antoni Tàpies.  Und dann noch ein paar Eindrücke von Barcelona, die wir bei unseren Spaziergängen durch die Stadt gesammelt haben.

Obwohl wir an allen drei Tagen jeweils über 10 Stunden unterwegs waren, war es uns nicht möglich, alle Sehenswürdigkeiten zu besuchen. Vielleicht müssen wir Barcelona nochmals besuchen 🙂
Sehenswert ist die Stadt wirklich!

 

error: Content is protected !!