Neuseeland Südinsel

Die Südinsel umfasst 151.215 km2 und ist mit nur 1 Mio Einwohner sehr dünn besiedelt. Der Maori Name ist Te Waka a Maui – Das Kanu von Maui.

  1. Etappe (A-B)
    Nach der traumhaft schönen Überfahrt zur Südinsel fahren wir weiter zum Abel Tasman Nationalpark. Am Weg zur Westküste machen wir Halt bei der Bullergorge Swingbridge.
  2. Etappe (C)
    Beim Black-Water-Rafting erkunden wir die Glühwürmchenhöhle bei Charleston.
  3. Etappe (D-E)
    Entlang der Küste fahren wir zum Franz-Josefs-Gletscher und Fox-Gletscher.
  4. Etappe (F-H)
    Über den Haast-Pass nach Wanaka, Queenstown und quer durch Otago zur Ostküste.
  5. Etappe (I-J)
    Von Dunedin zu den Moeraki Boulders, nach Oamaru, mit Jetboatfahrt am Rakaia Gorge
  6. Etappe (K-M)
    Am Arthur’s Pass amüsieren wir uns über die frechen Keas. Dann wieder zurück zur Ostküste zum Whale Watching in Kaikoura.
  7. Etappe (N)
    Eine Tsunamiwarnung treibt uns früher als geplant nach Akaroa. Swim with dolphins ist eine tolle Erfahrung.
  8. Etappe (O)
    Letzte Station unserer Reise ist Christchurch.

zurück zur Startseite vom Reisebericht Neuseeland


Tagebuch der einzelnen Etappen der Südinsel

8.Etappe (A-B) – Abel Tasman N.P.
Picton – Motueka – Buller Gorge

Der Norden der Südinsel ist geprägt von der wunderschönen Fjordlandschaft der Marlborough Sounds im Osten und den Nationalparks (NPs) „Abel Tasman“ und „Kahurangi“ im Westen.
Marlborough ist auch die berühmteste Weinregion von NZ.
In den NPs finden sich herrliche Strände am türkisblauen Meer und tolle Wanderwege entlang der Küste.
Südwestlich der NPs fließt der Buller River in einer tiefen Schlucht über die die längste Hängebrücke in NZ führt 🙂 )

Die Überfahrt zur Südinsel dauert ca. 3 Stunden. Das Beladen der riesigen Fähre dauert einige Zeit, aber dann fahren wir los. Zuerst aus der Bucht von Wellington, dann entlang der Küste der Nordinsel aufs offene Meer. Wie bestellt, kommt bei der Fahrt durch die fantastischen Marlborough Sounds der Südinsel die Sonne heraus. Die Landschaft ist traumhaft – grüne Berge, viele Buchten und tiefblaues Wasser. Ein guter Beginn des zweiten Teiles unserer Reise!

Leider haben wir nicht genug Zeit um ein paar Tage in den Marlborough Sounds zu verbringen. Daher fahren wir gleich nach der Ankunft in Picton in Richtung Abel Tasman NP los. Bei strahlendem Sonnenschein führt der Weg durch das Weingebiet, vorbei an Nelson bis Motueka. Nach einem tollen Abendessen – frischer Lachs – fallen wir todmüde ins Bett.

Am nächsten Tag steht ein Ausflug in den Abel Tasman NP am Programm. Der Park ist berühmt für die tollen Sandstrände, kristallklares Wasser, üppiges Buschland und vielfältige Fauna. Mit dem Wasser Taxi fahren wir zur Bark Bay um ein Stück entlang des Abel Tasman Coast Track zu wandern. Die Strecke ist wunderschön. Am Nachmittag genießen wir ein Picknick in der Torrent Bay und später geht es mit dem Wasser Taxi wieder zurück nach Motueka.

Heute fahren wir zur Westküste. Zuerst Richtung Süden bis Kawatiri. Die Gegend ist wirklich schön, die Apfelbäume komisch, da sie wie Stauden hochgebunden sind. Entlang des Buller River führt der Weg zur Westküste nach Westport.
Aber vorher gibt es noch etwas Action 🙂
Bei der Bullergorge Swingbridge müssen wir stoppen! Das ist die längste Hängebrücke von NZ! Ich zittere über die 110m lange schaukelnde Brücke über die Schlucht – nur mit einem Gitterboden – und dann kommen auch noch Leute entgegen!! Zum Glück gibt es zurück einen Flying Fox. Wir wählen die Tandem Variante, da das Motto „Je schwerer, desto schneller“ etwas Action verspricht.

 

Wir erreichen Westport und machen einen Abstecher zum Leuchtturm bei Cape Foulwind und (be)suchen die Seehundkolonie – Suchbild unten. 

In Charleston übernachten wir, da für Morgen eine „Under World Rafting“ Tour am Programm steht.

error: checked