Neuseeland Nordinsel

NZ Nordinsel Die Nordinsel ist 113.729 km2 und hat über 3 Mio.  Einwohner, gut eine Million davon lebt in Auckland. Auf Maori heißt die Nordinsel Te Ika-a-Maui – Der Fisch des Maui. 

  1. Etappe (A)
    Die ersten paar Tage verbringen wir in Auckland. Dort nehmen wir auch unsere Wohnung für die nächsten vier Wochen – ein Wohnmobil – in Empfang.
  2. Etappe (B-E)
    Zuerst fahren wir nach Norden ins Northland, mit seinen schönen Stränden und tollen Kauri-Wäldern.
  3. Etappe (F-G)
     Zurück über Auckland geht es auf die Halbinsel Coromandel.
  4. Etappe (H-I)
    Danach ins Zentrum der Nordinsel nach Rotorua und zum Lake Taupo, bekannt für die geothermalen Aktivitäten.
  5. Etappe (J)
    Im Tongariro National Park besuchen wir den höchsten Berg der Nordinsel, den Ruapehu und
  6. Etappe (K)
    machen einen tollen Tagestrip zur Bridge-to-nowhere. Inklusive einer eigenen Paddeltour.
  7. Etappe (L-M)
    Der absolute Action-Höhepunkt ist dann der Flying Fox im Gravity Canyon in der Nähe von Wanganui.
    Da wir nur mehr wenig Zeit für den südlichen Teil der Nordinsel haben, fahren wir ohne weitere Abstecher nach Wellington, der Hauptstadt Neuseelands. Wellington macht seinem Spitznamen „windy city“ alle Ehre, aber für einen Museumsbesuch und Stadtbummel ist es ok.

Hier geht es zum Tagebuch der Südinsel Neuseelands (wer an Bildern und detailliertem Reisebericht über die Nordinsel nicht so interessiert ist 😉 )


Tagebuch der einzelnen Etappen der Nordinsel

1.Etappe (A) – Auckland

Nach vier erholsamen Tagen in Sydney landen wir in Auckland. Die Einreise gestaltet sich schwieriger als erwartet, wir verbringen gut eine Stunde am Flughafen. Erst gilt es, drei Warteschlangen zu durchstehen um danach die Reinigung der Wanderschuhe abzuwarten. Aber dafür sind sie jetzt wunderschön geputzt 😉 und dann sitzen wir endlich im Bus und fahren ins Zentrum.
Hier ist Sommer, unsere Freunde in Wien reden von minus 10 Grad und 10 cm Schnee. Wir schwitzen im T-Shirt 🙂

Der Auckland Tower ist mit 328m das höchste Gebäude der südlichen Hemisphäre und wurde 1997 fertiggestellt. Also nichts wie rauf zur Aussichtsplattform auf 220m…. der Glasboden ist uns vom CN-Tower in Toronto bekannt, also kein Problem drüber zu gehen.  Den Skyjump – von der Plattform an einem Seil neben dem Turm mit 75km/h ca. 200m in die Tiefe sausen – lassen wir aus.
Manchmal wird der Fall kurz gestoppt, dann baumelt der Springer vorm Fenster des Cafe bis es wieder weiter nach unten geht.

Wir besuchen einen der vielen Parks in Auckland, den Auckland Domain. Der Park ist 1,3 km2 und mitten drinnen sind die Winter Gardens, zwei Glashäuser mit Seerosenteich in der Mitte und ein Farnhaus, Überbleibsel der Exhibition von 1913.

Die 2 1/2 Tage in Auckland vergehen wie im Flug.
Wir marschieren kreuz und quer durch die Stadt – zum Hafen, zum Tower, zum Victoria Park Market, zum Tower, zum Myers Park , durch die Queen Street, die Hobson Street, zum Hafen, zum Victoria Basin, ….

wir mögen Auckland 🙂

Neuseeland_Myers ParkNatürlich brauchen die müden Füße ab und zu auch eine Pause. Wir liegen im Gras und bewundern den strahlend blauen Himmel oder wir gehen ins Cafe und trinken Eiskaffee. Am Abend sitzen wir auf der Hotelterrasse und bewundern den beleuchteten Auckland Tower. Eine perfekte Fotokulisse! Neuseeland_Auckland Tower

 

Am nächsten Tag ist alles grau in grau. Also Zeit, Auckland zu verlassen und mit dem Wohnmobil in Richtung Northland aufzubrechen.

error: checked